Lehre

(RÜCK-) EROBERUNG ÖFFENTLICHEN RAUMS:

 

Seminar an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, SS 2011. Fach: Transdisziplinaere Veranstaltungen. Seminarleitung: Uwe Hochmuth und Christina Lindner.

Anhand einführender und vertiefender Texte, die durch Referate ergänzt werden, soll der Begriff des öffentlichen Raums bzw. seiner Verwendung erschlossen und begrifflich geschärft werden. Dabei steht der gestaltete urbane öffentliche Raum im Mittelpunkt. Zunächst von einem geografischen Begriff desselben ausgehend wird dieser zur sozialen und individuellen Nutzungssituation ins Verhältnis gesetzt. Anhand der aktuellen Nutzungssituationen, an die auch praktische Annäherungen stattfinden, und unterschiedlicher stadtplanerischer Gestaltungsideale sollen Konzepte entwickelt werden, die über die „normale“ Stadtgestaltung hinausgehende zivilgesellschaftliche Ansprüche einschließlich der Implementationsbedingungen formulieren. Wie kann z.B. eine vor- aber nicht unpolitische bürgerliche Öffentlichkeit durch Kooperationsräume gefördert werden oder auf welche Weise lassen sich individuelle Rückzugsoptionen auch in öffentlichen Räumen realisieren. Ein zentraler Punkt des Seminars wird der wechselseitige Abgleich von stadtbildorientierter Gestaltung, identitätsstiftender Alltagsnutzung, rechtlicher Beschränkung und kreativer, insbesondere auch künstlerischer Belebung sein.

Ort | Termine: HFG Karlsruhe, Lorenzstr. 15, 76135 Karlsruhe, Raum 305
Donnerstags, 15.00-17.15 Uhr
Beginn: 14. April

Kontakt:
Dr. Uwe Hochmuth M.A., Dipl.-Volksw.
Christina Lindner, Dipl.-Psych.: Tel. +49.721.8100.1031, E-Mail: lindner@zkm.de

Weitere Informationen: www.hfg-karlsruhe.de

 

Finestra aperta? Für eine Phänomenologie des Fernsehens weiter denken:

Seminar an der Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung Karlsruhe, SS 2011. Fach: Kulturwissenschaft / Kunstwissenschaft. Seminarleitung: Kai Mitschele.

Als Fenster zur Welt scheint die Bedeutung des Fernsehens weniger auf seiner medialen Verfasstheit zu gründen, denn vielmehr diese in seinem Gebrauch, seiner Anwendung im gesellschaftlichen Kontext zu finden. Ob dieses Umstandes zweifelsohne Gegenstand der Kulturkritik sollen dieser und anderen Entwürfen einer Medientheorie des Fernsehens nachgegangen werden, um im Anschluss, ausgehend von Vilém Flussers Versuch das Wesen des Phänomens Fernsehen vom Standpunkt des Empfängers aus zu überraschen, diesem in Zeiten des Wandels seiner Darbietung von einer Kiste im Wohnraum hin zu einem Bild an der Wand zu gedenken.

Ort | Termine: Geschäftsstelle der AWWK, Kronenstr. 32, Seminarraum im 1.OG
Montags, 14.00-15.30 Uhr
Beginn: 11. April

Kontakt:
Kai Mitschele, Lic.phil.: E-Mail: mitschele@zkm.de

Weitere Informationen und Anmeldung: www.awwk-karlsruhe.de

Zur Ästhetik der Gewaltdarstellung im Medium Film. Das Bersten der Leiber und der §131 StGB:

Seminar an der Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung Karlsruhe, SS 2011. Fach: Kulturwissenschaft / Kunstwissenschaft. Seminarleitung: Kai Mitschele.

Seit Anbeginn Gegenstand seiner Erzählung divergiert im Laufe der Geschichte des Mediums Film – trotz der stets aufkommenden Rede von einer Welle der Gewalt – weit weniger die Quantität der Darstellung von Gewalt, denn vielmehr deren Qualität in ihrer impliziten und expliziten Form. Weshalb sich vor dem Hintergrund der aktuellen Omnipräsenz der Wundöffnung en détail der Blick auf diese als inzwischen fester Bestandteil der optischen Sprache des Films, dessen Ikonographie richten muss. Ein Umstand zugleich, der ein Genre ins Zentrum des Interesses rückt, das diesen Modus der Darstellung einst zu seinem ästhetischen Charakteristikum erhob und den Bruch mit dem letzten Tabu der Leinwand vollzog. Zugang zu diesem, seinen lebenden Toten und reitenden Leichen bietet der §131 StGB und die in Deutschland anhängige Zensur der expliziten Form, des splatting image.

Ort | Termine: Geschäftsstelle der AWWK, Kronenstr. 32, Seminarraum im 1.OG
Montags, 18.00-19.30 Uhr
Beginn: 23. Mai

Kontakt:
Kai Mitschele, Lic.phil.: E-Mail: mitschele@zkm.de

Weitere Informationen und Anmeldung: www.awwk-karlsruhe.de

La Santa Sindone: Arte-Fakt zwischen christologischer Ikonografie und Fototheorie:

Seminar an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, WS 2010/2011. Fach: Kunstgeschichte und Medientheorie. Seminarleitung: Kai Mitschele.

Seit 1898 zieht das Turiner Grabtuch mit seiner Enthüllung des kollektiven Gedächtnisbildes Christi im fotografischen Negativ eine interdisziplinäre Forschergemeinschaft in seinen Bann. Ikonen- und Reliquiendiskurse verknüpften sich mit Debatten über das damals noch junge Medium der Fotografie. Das Seminar wird die Interpretationsgeschichte des Grabtuchs anhand ausgewählter Literatur (u.a. Barthes, Belting, Debray, Didi-Hubermann, Wolf) nachzeichnen. Seminarplan (PDF)

Ort | Termine: HFG Karlsruhe, Lorenzstr. 15, 76135 Karlsruhe, Raum 112
Dienstags, 13.00-14.30 Uhr
Beginn: 19.10., 13.00 Uhr

Kontakt:
Kai Mitschele, Lic.phil.: E-Mail: mitschele@zkm.de

Weitere Informationen: www.hfg-karlsruhe.de

 

BILDANALYSE AM WERK MAX BECKMANNS:

Seminar an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, SS 2010. Fach: Kunstgeschichte und Medientheorie. Seminarleitung: Anna Hassemer.

Genaues Beobachten und Beschreiben sind die Grundlagen jeder kunstwissenschaftlichen Betätigung. Erst aus ihnen heraus kann eine Deutung des Inhalts erfolgen. Ausgehend vom malerischen Werk Max Beckmanns werden Bildbetrachtung und -beschreibung geübt und Interpretationsansätze entwickelt, die auf der Abhängigkeit von Form und Inhalt basieren. Der Maler gehört zu den bedeutendsten Künstlern seiner Zeit, er verarbeitet sein bewegtes Leben in der Kunst, experimentiert mit unterschiedlichen Stilen und entwickelt eine eigene, ausdrucksstarke Bildsprache. Eine Exkursion nach Stuttgart mit dem Besuch der Staatsgalerie (Gemälde in der Sammlung: “Auferstehung, 2. Fassung” und “Reise auf dem Fisch”) und der Ausstellung “Brücke Bauhaus Blauer Reiter” rundet das Seminar ab.

Ort | Termine: HFG Karlsruhe, Lorenzstr. 15, 76135 Karlsruhe, Raum 305
Dienstags, 11.30-12.30 Uhr und 13.30-15.30 Uhr
Beginn: 20.04., 11.00 Uhr

Kontakt::
Anna Hassemer, M.A.: Tel. +49.721.8100.1032, E-Mail: hassemer@zkm.de

Weitere Informationen: www.hfg-karlsruhe.de

 

SOCIAL MEDIA ALS TEIL DER UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION 2 – Virale Marketingstrategien:

Seminar an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, SS 2010. Fach: Medienkunst – Video. Seminarleitung: Christina Lindner und Oliver Boeg

Im zweiten Teil des Social-Media-Seminars stehen die veränderten Beziehungen zwischen Konsumenten und Produzenten im Vordergrund: wie verändern sich klassische Marketingsansätze in Zeiten des Web 2.0? Gibt es den klassischen Konsumenten, der durch traditionelle Marketingsansprachen gewonnen wird, noch? Was ist ein Prosumer und ist dieser überhaupt durch offenkundig als Verkaufs- und Werbemaßnahmen gekennzeichnete Unternehmensaktivitäten ansprechbar? Wodurch kennzeichnet sich eine erfolgreiche virale Marketingskampagne und welche Fehler können unterlaufen? Droht durch virales Marketing der Ausverkauf der nächsten Subkultur? Da das Seminar die Folgeveranstaltung zum Seminar “Social Media – Das Internet wird sozial” ist, sind lediglich Teilnehmer der vorangegangen Veranstaltung teilnahmeberechtigt.

Ort | Termine: HFG Karlsruhe, Lorenzstr. 15, 76135 Karlsruhe
Freitags, 18.00-20.00 Uhr
Beginn: 07.05

Kontakt:
Christina Lindner, Dipl.-Psych.: Tel. +49.721.8100.1031, E-Mail: lindner@zkm.de

Weitere Informationen: www.hfg-karlsruhe.de

 

ÄSTHETISIERUNG DER POLITIK – POLITISIERUNG DER ÄSTHETIK:

Blockseminar am ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale, WS 2009/10. Seminarleitung: Vanessa Diemand

“So steht es um die Ästhetisierung der Politik, welche der Faschismus betreibt. Der Kommunismus antwortet ihm mit der Politisierung der Kunst.” Diese von Walter Benjamin 1936 formelhaft skizzierte Beobachtung ist Ausgangspunkt des Seminars und soll kritisch hinterfragt werden. Welche Formen nimmt die Ästhetisierung von politischen Inhalten an und welche Ziele bzw. Auswirkungen sind damit verbunden? Wo, wann und warum lässt sich eine Politisierung der Kunst ausmachen und welche Reaktionen zieht diese nach sich? Beispiele werden die Ästhetisierung von anti- und faschistischen sowie sozialistischen Inhalten sein, aber auch die Ästhetisierung von Präsidenten und Wahlkämpfen. Zugleich wird die Politisierung der Kunst beispielhaft an der filmischen Auseinandersetzung mit Hitler, der DDR und dem 11. September 2001, aber auch der Zusammenhang von Comics und Politik zur Aufgabe gestellt. Je nach Kreativität der Teilnehmer können ergänzend auch eigene Konzepte für beide Formeln erarbeitet werden. Begrenzte Teilnehmerzahl: 20 Studierende; Voraussetzung: Bereitschaft zur Übernahme eines Referates. Anmeldung und weitere Informationen auf der ZAK-Homepage:

Ort | Termine: ZkM Karlsruhe, Lorenzstr. 19, 76135 Karlsruhe, Foyer
Blockseminar
Vorbesprechung: 28.10.09,17.15-18.45 Uhr

Kontakt:
Vanessa Diemand, M.-A.: Tel. +49.721.8100.1031, E-Mail: diemand@zkm.de

Weitere Informationen: www.zak.uni-karlsruhe.de

 

WIR MÜSSEN REDEN. Einführung in die Kommunikationspsychologie:

Seminar an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, WS 2009/10. Fach: Transdisziplinäre Veranstaltung. Seminarleitung: Christina Lindner

Das Seminar vermittelt eine Einführung in die Theorie der Rezipienten- und Wirkungsforschung. Ausgehend von (Erklärungs-)Modellen menschlicher Kommunikation wie bspw. Watzlawicks Axiomen der Kommunikation und Maletzkes Feldschema der Massenkommunikation stehen vor allem spezifische Ansätze der Mediennutzung und deren Wirkung im Vordergrund: Macht Fernsehen ängstlich? Warum weinen wir gern im Kino? Kann Töten Spielen sein? Was hat die Schweinegrippe mit dem Elbhochwasser zu tun?

Ort | Termine: HFG Karlsruhe, Lorenzstr. 15, 76135 Karlsruhe
Dienstags, 16.00-18.00 Uhr
Beginn: 16.11.09

Kontakt:
Christina Lindner, Dipl.-Psych.: Tel. +49.721.8100.1031, E-Mail: lindner@zkm.de

Weitere Informationen: www.hfg-karlsruhe.de

 

MYTHOLOGIE IN FILM UND LITERATUR:

Blockseminar am ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale, SS 2008. Seminarleitung: Vanessa Diemand und Christina Lindner

Die Motive der klassischen Mythologie beeinflussen bis heute Literatur, Kunst und Film und fungieren als gemeinsam geteilter Bedeutungsträger. Ob Christa Wolfs Kassandra, James Joyces Ulysses oder Kinofilme wie Helmut Dietls Vom Suchen und Finden der Liebe und Joel & Ethan Coens Oh Brother, where are thou? Anleihen und Interpretationen klassischer Mythen stellen ein zentrales Stilmittel dar.

Bereits die darstellende Kunst des Mittelalters ist geprägt von biblischen Geschichten und Legenden, die Renaissance erweiterte den Themenkreis um die Mythologie der Antike – bis heute ist die Faszination der Geschichten um Pygmalion, Orpheus, Helena, Medea und Achill ungebrochen. Übernimmt die Mythologie in der modernen Kultur mehr als eine sinnstiftende Funktion?

Voraussetzungen für den Erwerb eines Scheines ist die Teilnahme an allen drei Sitzungsterminen, aktive Mitarbeit, das Übernehmen eines Referats sowie das Verfassen einer wissenschaftlichen Hausarbeit.

Ort | Termine: ZKM, Lorenzstr. 19, 76135 Karlsruhe, Treffpunkt ZKM_Foyer
Mo 21.04.08, 14.00-16.00 Uhr
Mo 28.04.08, 14.00-16.00 Uhr, weitere Blocktermine Mitte Juli

::Kontakt::
Vanessa Diemand, M.A.: Tel. +49.721.8100.1032, E-Mail: diemand@zkm.de
Christina Lindner, Dipl.-Psych.: Tel. +49.721.8100.1031, E-Mail: lindner@zkm.de

Weitere Informationen:: www.zak.uni-karlsruhe.de

 

ONLINE-KOMMUNIKATION RELOADED: WEBLOGS

Blockseminar am ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale, WS 2007/08. Seminarleitung: Vanessa Diemand und Christina Lindner

Weblogs haben das Publizieren von Texten, Fotos und Videos im Internet sowohl für Privatpersonen als auch für kommerzielle Anbieter deutlich vereinfacht. Dementsprechend facettenreich sind Inhalt und Ton dessen, was unter dem Schlagwort Blog im Internet zu finden ist: Von privaten, Tagebuchähnlichen Blogs über Websites mit Special-Interest Informationen bis hin zu Angeboten, die sich v.a. an einer klassischen Berichterstattung orientieren. Trotz der Vielfalt an Kommunikationsstilen und Inhalten ziehen Blogs auch in Deutschland zunehmend die Aufmerksamkeit der klassischen Medien sowie der Forschung auf sich. Die Teilnehmer sind aufgefordert, sich an einem Blog zum Seminar zu beteiligen. Neben der Vermittlung von kommunikationswissenschaftlichen Grundlagen sollen thematische Vertiefungen in u.a. folgenden Bereichen erfolgen:

  • Blogs und Demokratie: Der Einfluss von Weblogs auf die Demokratie-Diskussion und politische Kommunikation
  • Blogs und Journalismus: Der Einfluss von Weblogs auf die Bürgerjournalismus-Debatte, das journalistische Selbstverständnis und den online-Auftritt klassischer Medienangebote
  • Blogs und Wissen: Blogs als monothematische Wissensdatenbank und Arbeitsfläche für Wissenschaftler und themenaffine Laien
  • Blogs und Kultur: Blogs als populäre Alltags- und Internetkultur
  • Blogs und Jugend: Blogs als Tagebuch und Forum des Austauschs unter Jugendlichen

Für den Erhalt eines Seminarscheines ist die Anwesenheit an den einführenden Terminen sowie die Teilnahme am Blockseminar, die Übernahme eines Referatsthemas sowie das Verfassen einer Hausarbeit notwendig.

Weitere Informationen: www.zak.uni-karlsruhe.de